Mittwoch, 22. Juli 2015

FANG AN ZU HANDELN



1. Dinge vor sich herschieben

"Das kann ich auch noch morgen machen". "Heute habe ich keine Lust."
Am nächsten Tag die gleichen Ausreden. Tag für Tag wächst der Druck und die Last, Dinge nicht rechtzeitig angefangen zu haben oder sie nicht rechtzeitig erledigen zu können. Aufschieben ist keine Lösung, sondern führt im Normalfall häufig zu Problemen. 


2. Gründe dafür, warum wir Dinge aufschieben

2.1 Schlechtes/Fehlendes Zeitmanagement


Viele Menschen haben das Problem ihre Zeit richtig einzuteilen. Sie nehmen sich beispielsweise viel zu viel auf einmal vor und wundern sich am Ende des Tages warum sie etwas nicht geschafft haben. Andere könnten das was sie sich für den Tag vorgenommen haben locker schaffen, nehmen sich aber für die Einzelnen Dinge zu viel Zeit, machen alle 10 Minuten Pause, stehen viel zu spät auf [...].




2.2 Fehlende Motivation


Leider wahr. Ein Motivationsproblem kann langfristig zu einem Zeitproblem werden. Bin ich unmotiviert etwas zu tun und schiebe es immer und immer wieder auf, dann werde ich zeitlich ein echtes Problem bekommen. Die Aufgaben werden (meist) nicht weniger, die Zeit dafür immer knapper.



2.3 Versagensängste


Aus Angst zu versagen, gehen wir bestimmte Dinge nicht an.
Wir probieren also gar nicht erst was aus, weil wir nicht als Versager tituliert werden wollen.



2.4 Perfektionismus


Viele Menschen denken, sie müssten alles perfekt machen. Ihr ganzes Leben muss perfekt sein. Leider ist das oftmals der Grund dafür, warum diese Menschen scheitern.
Bevor wir eine Aufgabe nicht perfekt erledigen, erledigen wir sie sie lieber gar nicht. 

 




3.Wie du dich überwinden kannst und aufhörst die Dinge     aufzuschieben

1. Frag dich Warum?


Warum möchtest oder musst du diese Aufgabe erledigen. 
Du wirst viel motivierter sein die Aufgabe anzugehen, wenn du weißt warum du es tust. 

2.Wieso solltest du die Aufgabe JETZT erledigen?


Mach dir klar was passieren wird, wenn du die Aufgabe vor dir herschiebst.
Welche negativen Folgen hätte es für dich? 


3. Kontrolliere deine innere Einstellung und deine Gedanken


Deine Gedanken beeinflussen dein Handeln. Positive Gedanken sind unglaublich hilfreich und notwendig, wenn du Dinge sofort angehen und sie nicht auf die lange Bank schieben willst.





4. Fokussiere dein(e) Ziel(e)

  
Mach dir notfalls immer und immer wieder klar, welches Ziel du erreichen willst und wie notwendig es ist Teilziele zu erreichen um letztendlich dort zu stehen, wo du stehen möchtest.

5. Motiviere dich!



Für mich ist es genug Motivation zu wissen,  dass mir das Aufschieben nichts bringen wird. Im Gegenteil ich komme in Zeitbedrängnis und bekomme Probleme, die ich eigentlich vermeiden kann. 
Wenn du anfängst, Dinge gleich anzugehen, sie nicht aufzuschieben, dann wirst du merken, dass du irgendwann sogar mehr machst, als idu dir für den Tag überhaupt vorgenommen hast. 



6. Erstellen sie Zeitpläne 


 

Fang mit der Aufgabe an, die dir am schwersten fällt bzw. die am zeitaufwendigsten ist oder vor der du dich gerne drückst (eat the frog first!).
Eine gute Zeiteinteilung ist das A und O. 
Nur so ist es möglich so viel wie möglich in kürzester Zeit zu schaffen.
Empfehlenswert sind Tages-, Wochen- und Monatspläne. 
Sei realistisch und plane für einzelne Aufgaben genügend Zeit ein. 


6. Setz dir eine Deadline


Du solltest genau festlegen, wann du deine Aufgabe(n) erledigt haben willst.
Erzähl´  ggf. auch deiner Familie, deinen Freunden, Kollegen [...] davon. 
Unter einem gewissen Druck schafft man häufig mehr. Wenn andere Leute wissen, wann du z.B. 5 kg abgenommen oder einen Blogpost fertig erstellt haben willst, dann fühlst du dich verpflichtet zum angegebenen Zeitpunkt dein Ziel erreicht zu haben.




7. Rechne mit Rückschlägen und Fehlern

Das Bestreben keine Fehler machen zu wollen ist der größte Fehler!
Es gibt im Leben immer mal wieder Situationen, die anders laufen als erhofft. 
Das ist nicht nur bei dir und mir so, sondern bei allen anderen auch. 
Es brauch nur etwas unvorhergesehenes eintreten und wir können nicht so wie geplant eine Aufgabe bewältigen. Wenn du merkst, dass du z.B. viel zu wenig Zeit eingeplant hast, dann verzweifle nicht, sondern versuch tatkräftig weiter zu arbeiten. 
Versagungsängste sind totaler Schwachsinn, denn "Wer aufgibt, hat schon verloren". Wenn du nicht mal probierst eine Aufgabe oder ein Problem zu lösen, dann hast du  schon "versagt". Fehler sind normal, keiner ist perfekt. Selbst wenn etwas nicht so klappt, wie du es dir gewünscht hast, dann kannst du aus deinen Fehlern lernen. Wieso willst du dir die Chance nehmen, vielleicht etwas ganz Tolles zu erschaffen, das Gefühl ein Problem bewältigt und/oder etwas erreicht zu haben, was du nicht für möglich gehalten hast.